Anna Maria Mühe

Die 1985 in Berlin geborene Schauspielerin Anna Maria Mühe wirkte gleich zu Beginn ihrer Karriere in einer absoluten Hauptrolle in dem Kinofilm „Große Mädchen weinen nicht“ und dem vielfach preisgekrönten Kinofilm „Was nützt die Liebe in Gedanken“ mit. Seit 2004 sah man sie in vielen Fernsehproduktionen, wie „Delphinsommer“ (2004 ARD-WDR), „Die letzte Schlacht“ (2004 ZDF), „Meine böse Freundin“ (2006 ARD) und „Späte Aussicht“ (2007 ARD). An der Seite von Heike Makatsch spielte Mühe 2007 im Kinofilm „Schwesterherz“ oder an der Seite von Samuel Finzi in „Wir sagen Du, Schatz“ die Hauptrolle. 2008 drehte die Schauspielerin die internationale Produktion „The Countess“ von und mit Julie Delpy und William Hurt für die Kinoleinwand und den britisch-deutschen Crossoverfilm „SOKO Leipzig – The Bill“. Til Schweiger besetzte sie in einer Gastrolle in seinem Film „1 ½ Ritter – Auf der Suche nach der hinreißenden Herzelinde“. Im November 2008 war sie mit dem Film „Novemberkind“ im Kino zu sehen. Für ihre Verkörperung der Inga und ihrer Mutter Anne in dem vielfach ausgezeichneten Film „Novemberkind“ erhielt die Jungschauspielerin verschiedene Preise. Außerdem wurde sie für ihre Rolle in „Novemberkind“ als beste weibliche Darstellerin für den deutschen Filmpreis nominiert. In der österreichischen Produktion „Anna und der Prinz“ verkörperte die Berlinerin die Postmeisterstochter Anna Plochl an der Seite von u.a. Tobias Moretti, Max von Thun und Hubert von Goisern. Die Liebesgeschichte wurde im ZDF ausgestrahlt und erhielt 2010 den Romy als Bester TV-Film. 2010 war Anna Maria Mühe in dem Kinofilm “Die Unsichtbare” zu sehen, ein Film des preisgekrönten “Novemberkind”-Regisseurs Christian Schwochow. Im März 2011 sah man sie an der Seite von Max von Thun in der weibliche Hauptrolle in dem Kinofilm „In der Welt habt ihr Angst“ unter der Regie von Hans W. Geißendörfer. Im November 2011 lief die ARD/ORF Produktion „Im falschen Leben“, in der Mühe eindrucksvoll eine alleinerziehende Mutter spielt, die erfahren muss, dass ihr Baby nach der Geburt vertauscht wurde. Ebenfalls 2011 stand Mühe für eine der Hauptrollen in dem Kinofilm „Bis zum Horizont, dann links“ vor der Kamera, welcher 2012 den Publikumspreis des Filmfestes Schwerin erhielt. An der Seite von Götz George und Heino Ferch spielte sie die absolute Hauptrolle in dem historischen ZDF-Zweiteiler „Deckname Luna“.

Die sehr erfolgreiche Schauspielerin wurde bereits mit einigen internationalen Auszeichnungen geehrt. 2003 wurde sie für ihre Rolle in „Große Mädchen weinen nicht“ als beste Schauspielerin beim Festival International de Cine las Palmas de Gran Canaria ausgezeichnet. Für ihre Rolle in dem Kinoerfolg „Was nützt die Liebe in Gedanken“ erhielt sie 2004 den Preis als beste Schauspielerin beim Kopenhagener Filmfest. 2006 bekam sie die Goldene Kamera als beste Nachwuchsdarstellerin und 2007 den Undine Award als beste jugendliche Darstellerin in einem Fernsehfilm für die Rolle der siebzehnjährigen Ellen in dem TV-Drama „Meine böse Freundin“. 2012 wurde Anna Maria Mühe bei der Berlinale 2012 von der European Film Promotion als Shooting Star 2012 ausgezeichnet. Bei den Internationalen Filmfestspielen in Berlin werden von der European Film Promotion (EFP) die 10 begabtesten, europäischen Nachwuchstalente ausgewählt. Zuletzt erhielt sie 2013 den B.Z. Kulturpreis.

2013 hat die Schauspielerin die Dreharbeiten für den siebten ZDF-Spreewaldkrimi mit u.a. mit Christian Redl und Birge Schade sowie für die dramatische Liebesgeschichte „Göttliche Funken“ für die ARD beendet, deren jeweilige Erstausstrahlungen noch anstehen. Ebenfalls in der ARD spielt Anna Maria Mühe im Frühjahr 2014 zwei weitere Hauptrollen: in dem politisch-historischen Film „Sternstunde ihres Lebens“ ist sie an der Seite von u.a. Iris Berben und Max von Thun zu sehen und in „Junges Deutschland“ begibt sie sich gemeinsam mit Kostja Ullman auf eine dokumentarische Zeitreise, um der sich wandelnden Bedeutung von Jugend auf den Grund zu gehen.

Anfang 2014 startete die Komödie „Nicht mein Tag“ mit Anna Maria Mühe und Moritz Bleibtreu in den Hauptrollen im Kino. Momentan steht Anna Maria Mühe unter der Regie von Michael Schneider für den Film „Ende der Saison“ vor der Kamera, in dem sie die Hauptrolle spielt.

Anna Maria Mühe lebt mit ihrer Familie in Berlin.

Anna Maria Mühe