Felicitas Woll

Felicitas Woll wurde 1980 in Hessen geboren. Nach dem Abitur wurde sie zufällig von einem Schauspielagenten angesprochen. So kam sie zu ihrer ersten großen Hauptrolle in der Fernsehserie „Die Camper“.

Ab 1998 nahm Felicitas Woll Schauspielunterricht im Düsseldorfer Tanzhaus bei Vladimir Matuchin. 2000 spielte sie dann die Hauptrolle in dem Film „Magic Love – True love is invisible“, einer deutsch-chinesischen Co-Produktion. Der Durchbruch gelang Felicitas 2001 mit der Teenie-Komödie „Mädchen Mädchen“, wo sie an der Seite von Diana Amft und Caroline Herfurth die Hauptrolle der internetsüchtigen Victoria spielte.

Einem großen Publikum bekannt wurde sie durch die ARD-Serie „Berlin Berlin“, wo sie von 2001 bis 2004 die Rolle der Lolle spielte. Außerdem drehte sie 2005 den erfolgreichen ZDF-Zweiteiler „Dresden“. Darin spielte sie an der Seite von u.a. Benjamin Sadler und Heiner Lauterbach die Krankenschwester Anna, die sich 1945 während der schlimmsten Zerstörung der Stadt in einen britischen Piloten verliebt. Im Jahr 2007 stand sie für „Märchenstunde“ (Pro7), „Zwei Wochen Chef“ (Pro7) und „Wir sind das Volk“ (SAT.1) vor der Kamera. 2008 bis 2010 wirkte sie u.a. in Produktionen wie „Mia und der Millionär“ (SAT.1), „Bei manchen Männern hilft nur Voodoo“ (SAT.1) und „Carl & Bertha“ (ARD) mit. In dem ARD-Zweiteiler „Die Männer der Emden“ spielte Felicitas Woll 2011 die Hauptrolle der adligen Maria v. Plettenberg. 2013 spielte sie im Taunus-Krimi nach einem Roman von Nele Neuhaus in den beiden Folgen „Die unbeliebte Frau“ und „Schneewittchen muss sterben“ die Hauptrolle der Kommissarin Pia Kirchhoff. Außerdem sah man sie in der weiblichen Hauptrolle in der SAT.1- Komödie „Großer Mann ganz klein“ an der Seite von u.a. Stephan Luca.

Ebenfalls 2013 stand sie gleich für mehrere Filme vor der Kamera, deren Sendetermine in Kürze anstehen: Im April spielt Felicitas Woll in  „Der Alte – Verlobt mit dem Tod“ (ZDF) und im Mai ist sie als Biobäuerin Anna in „Von Kerlen und Kühen“ (ARD) zu sehen. Das ZDF strahlt ebenfalls im Mai die Komödie „Ein Reihenhaus steht selten allein“ aus, in der Felicitas Woll die unangepasste Maren verkörpert. In der italienischen Miniserie „Il giudice meschino“ (RAI) spielt sie die deutsche Journalistin Elke Adler und das ZDF drehte kürzlich wieder zwei neue „Taunus-Krimi“ mit Felicitas Woll in der Rolle der Kommissarin Pia Kirchhoff.

Auch auf der Kinoleinwand liefen verschiedene Filme mit Felicitas Woll. 2003 sah man sie in der weiblichen Hauptrolle in „Abgefahren“. 2009 folgten die Produktionen „Liebe Mauer“ und „Vater Morgana“. Ebenfalls an der Seite von Heiner Lauterbach glänze Felicitas Woll in der Rolle der jungen Journalistin Dana Herrendobler in „Ein schmaler Grat“ im Jahr 2012.

Die erfolgreiche Schauspielerin konnte sich in den letzten Jahren über mehrere Auszeichnungen freuen. 2002 bekam sie den Deutschen Filmpreis als Beste Schauspielerin in einer Serie. Außerdem bekam Felicitas Woll 2003 den Adolf-Grimme-Preis für ihre Hauptrolle in „Berlin Berlin“. Die erfolgreiche ARD-Serie erhielt außerdem 2004 The International Emmy Award sowie den Deutschen Fernsehpreis. Für ihre Verkörperung der Lolle erhielt Felicitas Woll die Goldene Rose von Luzern. Auch für ihre Rolle in „Dresden“ bekam sie verschiedene Awards: 2006 erhielt sie den Bayerischen Fernsehpreis für ihre Hauptrolle. Außerdem war sie für den Bambi als Beste Schauspielerin nominiert. 2007 bekam „Dresden“ den Diva Award als bester TV-Movie.

Felicitas Woll