Michael Glantschnig

Der österreichische Schauspieler Michael Glantschnig wurde 1991 in Klagenfurt geboren. Sein Schauspielstudium absolvierte er von September 2010 bis Juli 2014 an der bayerischen Theaterakademie „August Everding“. Während des Studiums stand er 2012 im Stück „Im weißen Rößl“ im Deutschen Theater München auf der Bühne. Im selben Jahr spielte er seine erste Filmhauptrolle im Kurzfilm „Homophobia“ von Gregor Schmidinger. 2013 erhielt er weitere Hauptrollen in den Kurzfilmen „Der böse Zwilling“ und „Die zehn Prozent Chance“ von Tim Garde. Es folgten mehrere ZDF-Fernsehproduktionen, wie beispielsweise 2013 in „Soko München“ in der Episode „Der Turm“, gefolgt von mehreren Gastauftritten, unter anderem in „Soko Donau – Unter Haien“ und „Tatort München – Der Wüstensohn“. 2014 folgte eine Nebenrolle im Film „600 PS für 2“. 2014 drehte er für Arte und ORF den Landkrimi „Wenn du wüsstest wie schön es hier ist.“ Daraufhin folgten 2015 weitere Krimiproduktionen, zum Beispiel: „Soko-Kitzbühel – Blutgericht“ und „Soko Stuttgart – Mädelsabend“. In der RTL-Produktion „Der Lehrer“ spielte Michael Glantschnig die Episodenhauptrolle des Renes und überzeugte mit komödiantischem Talent. Im selben Jahr drehte er bereits international an der Seite von Daniel Craig, als Snowboardfahrer im James Bond Film „Spectre“. 2016 war Michael Glantschnig als Teil des Hauptcasts der Webserie „Wishlist“ zu sehen. In der ZDF-Fernsehserie „Der Alte“ erhielt Michael Glantschig 2016 eine Episodenhauptrolle. In der RTL-Fernsehproduktion der Serie „Bad Cop“ spielt Michael Glantschnig 2017 eine Nebenrolle, ebenso in „Soko München“.

Seit dem 14. Dezember 2017 ist er in der zweiten Staffel erneut als Teil des Hauptcasts in der Serie „Wishlist“ zu sehen. Kürzlich drehte er den Horrorthriller „Die letzte Party deines Lebens“ von Regisseur Dominik Hartl, der im März 2018 in die Kinos kommt. 2018 wird er in einer Hauptrolle den Kinofilm „Palermo“ drehen.

2017 wurde er für den Deutschen Schauspielerpreis in der Kategorie „Newcomer“ für seine Rolle in „Wenn du wüsstest, wie schön es hier ist“, nominiert.

Michael Glantschnig lebt in Berlin.

Michael Glantschnig